LINKS (Satire+Humor)
   Schöpfungsgeschichten
 
   LINKS:
  Urknall --- Ja oder Nein ?
 
Das 20. Jahrhundert bescherte uns zwei grundlegende wissenschaftliche Theorien, ohne welche unsere heutige Technik weder denkbar noch realisierbar wäre. Ob unser Engagement im Weltraum, alle Satelliten, welche wir für friedliche aber auch militärische Zwecke nutzen - oder die gesamte Computertechnik, von X-Box, Playstation bis zu den PCs bei uns daheim. Alles dies war nur möglich, da uns zwei bahnbrechende Theorien zugänglich waren: Die Relativitäts-Theorie und die Quantenhypothese. Albert Einstein steht bekannterweise für die Allgemeine und die Spezielle Relativitäts-Theorie.
 
Ende des 19. Jahrhunderts war die wissenschafliche Annahme, daß ein heißer Körper wie etwa eine Sonne unendlich viel Energie abstrahle. Nach den damals für gültig gehaltenen Gesetzen sollte ein heißer Körper elektromagnetische Wellen in gleichbleibenden Maße abgeben, wobei die jeweilige Frequenz der Wellen nicht in Betracht gezogen werden mußten, es also egal war, ob man von Licht-, Röntgen oder Gammastrahlen oder weiteren Wellen ausging. Da hierbei die abgestrahlte Zahl der Wellen ob der Nichtbeachtung der Frequenz unbegrenzt wäre, würde dies bedeuten: die abgestrahlte gesamte Energie wäre unendlich.
 
Da dies jedoch auch mit den erkannten physikalischen Gesetzen nicht möglich ja geradezu lächerlich wäre, wurde 1900 von Max Planck der Vorschlag geäußert: elektromagnetische Wellen könnten nicht in beliebiger Rate abgegeben werden, sondern nur in bestimmten Quanten. Die Größe jedes Quantums verfüge jeweils über einen Betrag der proportional zur Höhe der Frequenz der Wellen stünde. Dies würde die Abstrahlung bei hohen Frequenzen und das Tempo mit dem der Körper Energie verliere verringern. Damit wäre sodann die Energieabgabe eines solchen Körpers auch endlich. Dies ganz kurz zur der dann so genannten "Quantenhypothese".
 
Im Jahre 1926 wurde ein weiterer deutscher Wissenschaftler bezüglich der Quantenhypothese weltbekannt: der Physiker Werner Heisenberg mit der von ihm postulierten "Unschärferelation". Demnach ist es nicht möglich gleichzeitig die genaue Position und die genaue Geschwindigkeit eines Teilchens (genannt: Quark) festzustellen. Je nach dem was gemessen wird, ist der jeweils andere Wert ungenau. Je genauer man einen dieser Werte mißt desto ungenauer wird der andere Wert. Heisenberg wies jedoch nach, daß diese Ungenauigkeit einen bestimmten Wert niemals unterschreiten kann: Die Plancksche Konstante. Diese Unschärferelation ist eine absolut feste Eigenschaft im gesamten Universum und ist unausweichlich.
 
Nun gibt es jedoch bezüglich dieser beiden wissenschaftlichen Theorien, Relativitäts-Theorie und Quantenhypothese, ein kleines Manko. Sie lassen sich gegenseitig nicht richtig vereinbaren. Im Makrokosmos trifft die Relativitäts-Theorie zu - im Mikrokosmos trifft die Quantenhypothese zu. Es fehlen noch weitere Erkenntnisse, welche beide Theorien vereinigen. Doch nicht desto Trotz können beide Theorien angewandt werden und werden es auch erfolgreich.
 
Warum nun mein Ausflug in diese Theorien? Weil sie bestimmend unser Universum erklären können.
 
Wie ich bereits bemerkte, können wir mit den uns bekannten Gesetzen die Entwicklung des Universums zurückverfolgen und auch erklären - jedoch nur bis zum Zeitpunkt unmittelbar nach dem Urknall. Der Urknall selbst kann mit den uns bekannten Gesetzen NICHT erklärt werden. Beim Urknall verlieren unsere bekannten Gesetze ihre Gültigkeit. Die Wissenschaft geht davon aus, daß alle Gesetzmäßigkeiten inklusive der Zeit erst mit dem Urknall "erschaffen" wurden.
 
Es tut sich nun hierbei die Frage auf: Gab es überhaupt einen Urknall ???
 
Wir wissen dies nicht - und mit "wir" meine ich schon die entsprechenden Wissenschaftler, welche sich voll in dieses Problem hineingekniet haben. Es wird angenommen, daß ein Urknall stattfand, da man eine schlüssige Anfangssituation haben muß. Kein Mensch kann jedoch beweisen, daß es einen Urknall gab.
 
Hier gibt es jedoch einen "Strohhalm" den wir hilfreich ergreifen können. Beim Urknall sind unsere Naturgesetze und auch die Relativitäts-Theorie nicht mehr oder noch nicht gültig - Mit der Quantenhypothese sieht dies jedoch anders aus: Auch bei einem von uns angenommenen Urknall, welcher aus einer Singularität resultieren sollte, gelten die herkömmlichen Naturgesetze in der Quantentheorie - allerdings wäre hier eine Singularität nicht erforderlich. Die Naturgesetze gelten hierbei in der Quantentheorie überall, auch am Anfang der Zeit.
 
Man braucht für Singularitäten hierbei keine neuen Gesetze einführen, da in der Quantentheorie keine Singularitäten erforderlich sind. Wahrscheinlich liegen aufzeigende Lösungen für den Beginn des Entstehungsprozesses in der Quantentheorie, da wir uns in den ersten Mikrosekunden des Universums in einem Bereich des Mikrokosmos befinden. Mit der Allgemeinen Relativitäts-Theorie allein lassen sich diese Vorgänge nicht erklären, weil nach dieser Theorie das Universum mit der Singularität des Urknalls in einem Zustand mit unendlicher Dichte begann.
Im weiteren zeige ich eine bemerkenswerte weitere Entstehungs-Möglichkeit des Universums auf:
 
Eine faszinierende Möglichkeit der Entstehung unseres Universums OHNE Urknall hat der geniale Physiker Stephen Hawking bei einer Konferenz 1981, zu der damals der Vatikan einlud, vorgetragen: Die "Keine-Grenzen-Hypothese".
 
Bei der "Keine-Grenzen-Hypothese" wird angenommen, daß Raum und Zeit möglicherweise eine gemeinsame Fläche bilden, die von ENDLICHER Größe, aber OHNE Grenze oder Rand ist. - Stellen sie sich in unseren Dimensionen hierfür behelfsmäßig unsere Erdkugel vor. Die Oberfläche der Erde hat unbestritten eine endliche Größe - sie hat jedoch nirgends eine Begrenzung (wir stellen uns hierbei die zweidimensionale Erdoberfläche vor)

 
 
Die Erdoberfläche hat keine Grenzen,
ist jedoch größenmäßig endlich


Wenn man nun annimmt, unser Universum ist ein vollständig in sich abgeschlossenen Bereich, Raum und Zeit bilden die vorbeschriebene Gemeinsamkeit, dann ist der Nordpol, wenn wir bei dem vorgenannten Beispiel unserer Erde bleiben (hier ist die Oberfläche gemeint - nicht das Innere!), der Beginn des Universums. Das Universum beginnt als einzelner PUNKT am "Nordpol". Die auslösenden Gegebenheiten können hierbei mit der Quantentheorie erklärt werden! In der imaginären Zeit bewegt man sich Richtung Süden. Je größer die Breitenkreise werden desto mehr expandiert das Universum, was dem heutigen tatsächlichen Zustand entspricht. Die maximale Größe des Universums wäre im imaginären Zeitpfeil am "Äquator" erreicht. Mit weiter fortschreitender imaginärer Zeit würde sich das Universum wieder zusammenziehen und am "Südpol" in einem einzigen PUNKT enden. Hierbei wären diese Punkte am Beginn (Nordpol) und Ende (Südpol) KEINE Singularitäten genausowenig, wie der Nordpol und Südpol der Erde singulär sind.

 
 
Entwicklung des Universums nach
der "Keine-Grenzen-Hypothese"
Die Entwicklung folgt dem Pfeil der
imaginären Zeit


Wie auch am Nordpol und Südpol der Erde würden auch hier am Beginn und Ende die Naturgesetze ihre Gültigkeit voll behalten. Ein Urknall hätte hierbei NICHT stattgefunden und wäre auch nicht erforderlich. Alles Andere entwickelt sich hierbei jedoch genauso wie vor beschrieben nach dem Urknall. Das Universum wäre in diesem Falle völlig in sich selbst abgeschlossen und keinerlei äußeren Einflüssen unterworfen. Das Universum wäre in diesem Falle auch NIE erschaffen worden und würde NIE zerstört. Das Universum würde einfach SEIN.
 
Ein Aspekt zeigt sich hierbei jedoch unweigerlich auf: Da es hierbei KEINE Schöpfung gibt, wird die Rolle Gottes bedeutend tangiert!

Bemerkt soll jedoch werden, daß Stephen Hawking ausdrücklich betont, daß die Vorstellung von einer endlichen Raumzeit ohne Grenze, also seine "Ohne-Grenzen-Hypothese", nur ein Vorschlag für eine weitere Möglichkeit der Entwicklung des Universums ist. Bisher läßt sie sich von keinem anderen Prinzip ableiten. Sie soll allerdings doch ernst genommen werden. Derzeit wird diese Gedankenrichtung verstärkt weiter erforscht. Viele wissenschaftliche Erkenntnisse begannen am Anfang mit einem Gedankengebäude - mit einer Hypothese.
 
 

Südafrika
Das schönste Land am südlichen Ende der Welt:    Land, Leute, Reisetipps, Live-Radio und -TV, Fotogalerie und mehr
 
www.sued-afrika.org

 

 
 

--- Zum Seitenanfang ---